SPD Dettingen unter Teck

Kommunalwahl 2014

Timo Hertl (36)

Seit 1995 spielt der Familienvater von 2 Töchtern die Posaune im Dettinger Musikverein, in der Ev. Kirche ist er mit seiner Gitarre aktiv. Er ist Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Dettingen, engagiert sich in weiteren örtlichen Vereinen und als Elternbeirat in der Grundschule. Früher war er Gemeinderat in Oberboihingen und kann daher einige Erfahrungen in den Dettinger Rat einbringen. Die Jugend- und Seniorenarbeit in den Vereinen liegt ihm wie eine nachhaltige, zukunftsorientierte Gemeindeentwicklung besonders am Herzen.

Für den Kreistag kandidiert Timo Hertl im Wahlreis Weilheim!


 

Julia Leins, geb. Ulrich ( 33 )

Über die Aufgaben einer Gemeinderätin wurde die gebürtige Dettingerin und Mutter von 2 Töchtern im Alter von 8 und 4 Jahren schon früh im Elternhaus informiert. Im Kindergarten Starennest war sie Elternbeiratsvorsitzende, in der Grundschule engagiert sie sich als Elternbeirätin. Auch im Basar-Team ist sie eine eifrige Mitarbeiterin. Für das gute Gelingen der neuen Kindergärten ebenso wie für den Ausbau der Grundschule möchte sie sich stark machen. In der Freizeit tanzt sie Zumba, joggt und fährt im Winter gerne Ski.


 

Peter Beck ( 45 )

Als Pädagoge und Vater zweier Kinder ist sein zentrales Ziel, das Potenzial der Menschen in Dettingen und die dörfliche Struktur zu nutzen um nachhaltig das Leben künftiger Generationen zu verbessern. Insbesondere generationenübergreifende Angebote, behutsame bauliche Entwicklungen sowie eine kinder- und seniorengerechte Verkehrsplanung möchte er mit einer konstruktiven Gesprächshaltung als Gemeinderat umsetzen.


 

Regina Isiklar, geb. Langfeld ( 50 )

Die Mutter von 2 Töchtern ist seit 2008 wieder als Erzieherin in einem Kirchheimer Kindergarten tätig. Zuvor beteiligte sie sich aktiv innerhalb einer privaten Kindergruppe an der pädagogischen Gestaltung der Elternarbeit. Ehrenamtlich betreut sie die Selbsthilfegruppe der Initiative Regenbogen für Eltern, die ein Kind vor, während oder kurz nach der Geburt verloren haben. Die weitere positive Entwicklung ihrer Heimatgemeinde Dettingen liegt ihr sehr am Herzen. Ihr Fokus für die Zukunft ist das Kind im Mittelpunkt von Betreuung, Bildung und Erziehung.


 

Albrecht M. Thaer ( 67 )

Nach Studium der Biophysik und als Assistent an der Uni Ulm wohnt er mit seiner Familie seit 1986 wieder in Dettingen. Hier verbrachte er auch seine Jugend. Interessiert und kritisch setzt er sich mit den Fortschritten von Natur-wissenschaft und Technik auseinander. Die Ausbildung von Jugendlichen ist ihm ein wichtiges Anliegen. Er weiß, dass in Zeiten angespannter Finanzlagen die vorhandenen Ressourcen optimal genutzt und verantwortungsvoll für die Zukunft investiert werden müssen.


 

Melanie Gitzel, geb. Fink ( 39 )

Nach dem Studium der Literatur und Politikwissenschaft ist sie mit ihrem Mann nach Dettingen gezogen. Hier sind auch ihre beiden Töchter zur Welt gekommen. Ihren Beruf als Lehrerin am Gymnasium Plochingen verfolgt sie mit Herzblut. In Dettingen lebt sie gerne, weil sich hier Familie und Beruf gut vereinbaren lassen. Hierzu möchte sie auch neue Ideen in die Gemeindearbeit einbringen. Ein weiteres wichtiges Anliegen wären ihr mehr Möglichkeiten von generationenübergreifenden Zusammenkünften. Im Rat will sie eintreten für eine respektvolle Gesprächsführung auch bei strittigen Themen.


 

Sven Falk ( 42 )

Seit 2001 betreibt er ein Fotoatelier in Dettingen. Zunächst im Bergergelände, heute in der Oberen Straße 6. Der Beruf ist auch sein Hobby. Er ist sowohl im Ländle als auch international als Werbefotograf tätig. Nach einer Fotoausstellung 2008 im Rathaus ist Sven Falk vielen Dettingern bekannt für professionelle Portraits, Passbilder sowie bleibende Erinnerungen von Hochzeiten und Konfirmationen. Falls gewünscht, kommt der Vater einen kleinen Tochter sogar ins Haus.


 

Gramatiki Satslidis, geb. Maynar ( 43 )

Die Mutter von 2 Töchtern im Alter von 7 und 9 Jahren ist Verbandsvertreterin für mittelständige Unternehmen der Bauindustrie und Geschäftsführerin des Berufsförderungswerks der Beton- und Fertigteilindustrie. Hier setzt sie sich für die qualifizierte Ausbildung junger Menschen ein. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und damit der Ausbau von Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche sind ihr wichtig. Als gebürtige Dettingerin mit griechischen Wurzeln kennt sie die Bedeutung von Integration ausländischer Mitbürger für ein konstruktives Miteinander in unserer Gemeinde.


 

Georg Eisrich ( 63 )

Er ist Fachberater im KJR ES und als erfahrene Fachkraft Multiplikator im Netzwerk Schutzauftrag Kindeswohlgefährdung. Er war lange Jahre Betriebsratsvorsitzender. Seit über drei Jahrzehnte ist er Mitglied der SPD und bei ver.di. Ebenso lange ist er (mit derselben Frau) verheiratet. Er hat einen erwachsenen Sohn und ist mittlerweile leidenschaftlicher Großvater. Ehrenamtlich ist er im Kreisverband Vorstand bei Pro Familia. Bei seiner Vita liegt es auf der Hand, dass er sich besonders für die (offene) Jugendarbeit, Schulentwicklung und Ganztagesbildung engagieren möchte.


 

Elfriede Licht (63)

Als Kassiererin verwaltet Elfriede Licht seit vielen Jahren mit Akribie die Finanzen des SPD-Ortsvereins. Die Singstunde am Donnerstag- und Freitagabend in der Eintracht Dettingen ist für die gelernte Steuerfachfrau ein wöchentliches Muss. Mittwochs kocht sie mit viel Begeisterung im Forum Altern. 2 Jungen hat sie großgezogen und freut sich über ihre Rolle als Großmutter. Im Gemeinderat möchte sie sich besonders um Maßnahmen für unsere älteren Mitbürger kümmern.


 

Hermann Pölkow (69)

Seit 41 Jahren lebt er mit seiner Familie in Dettingen. 1980 wurde er zum ersten Mal in den Gemeinderat gewählt. Nach einer beruflich bedingten 10-jährigen Pause vertritt Hermann Pölkow seit 2009 wieder die SPD in der Ratsrunde. Mit seinen großen beruflichen Kenntnissen, aber auch mit den langjährigen kommunalen Erfahrungen kämpft er bei anstehenden Entscheidungen immer engagiert um die besten Lösungen zum Wohle der Gemeinde und seiner Bürger. Die zunehmende Gemeindeverschuldung und die immer stärker steigenden Gebühren will er weiter besonders im Auge behalten.